Liebe Freunde,

nachfolgend findet ihr aktuelle Informationen rund um die Geschehnisse in Griechenland in Zusammenhang mit dem Corona Virus.

 Stand: 3.08.2020

Griechenland meldet neue Infektionen immer erst abends des jeweiligen Tages, weshalb ich nur mit einem Tag Verspätung melden kann. Das Land war bisher mit ca 30 Infektionen meist in Nordgriechenland und dem Ballungsraum Attika zurecht. Mittlerweile ist die Ansteckung verdreifacht. Allzuviele wurden leichtfertig, wie ich es befürchtet hatte. Mit einer Verschärfung der Corona-Regeln reagierte die Regierung.  Wer sich nicht an die Maskenpflicht hält, muss mit Bußgeldern in einer Höhe von 150 Euro rechnen. 


Die Neue Einreiseprozedur ist mittlerweile Routine:

Oberstes Ziel ist verständlicherweise die Gesundheit der Touristen und der Insulaner gleicherweise. Mit Melde- und Genehmigungsverfahren im Internet will die griechische Regierung überwachen, wer seit 1.Juli ins Land kommt.
Zur Einreise meldet man sich 48 Stunden zuvor auf der Internetseite der griechischen Zivilschutzbehörde, https://travel.gov.gr/ an und erhält meist erst am Abend eine Bestätigung mit einem QRcode auf das Smartphone, mittlerweile auch deutsch, der bei der Einreise vorzuweisen ist.. Aus dem QRcode geht am Ziel für den Kontrollierenden hervor, ob der Besucher bei Ankunft auf das Virus getestet wird. Berücksichtigt werden sicher Alter und Herkunft aus einem auffälligen Landkreis. Jene, die es trifft, müssen bis zur Auswertung des Tests im gebuchten Hotel auf das Ergebnis warten, meist über Nacht; wird aber nicht überwacht.   

Die kleinen Inseln der Ägäis empfangen die Reisenden weiterhin virusfrei. Dass die Insulaner den Zustand beibehalten wollen, ist einsichtig. Meine neuen Kontrollanrufe vorgestern auf Anafi, Ios, Symi und Nisyros bestätigten das Fehlen des Virus und Reisender. Mundschutz ist dennoch vorgeschrieben, nicht von der Regierung, sondern vom Virus wie bei uns. 

Wenn wir als kleine Gruppe unterwegs sind, 14 Tage vorher keine Corona-Anzeichen bemerkt haben, bin ich ohne Sorge. Sind uns in der leeren, gleichwohl abwechslungsreichen Landschaft selten andere begegnet, wird es auch diesen Herbst so sein. In den abendlichen Tavernen werden wir genug Platz haben und im Freien sitzen. Die Insulaner auf den kleinen Inseln sind bisher virusfrei und wegen der ankommenden Touristen in Sorge. Wir wohnen immer in kleinen Hotels oder Pensionen und können allen leicht aus dem Weg gehen. Ich sitze in Nisyros nach dem Essen gerne bei Andriko auf der schönen Plateia zu einem einzelnen Absackerwein, ohne je eng gesessen zu haben. Auch in der von mir bevorzugten Taverne wegen des sehr guten Essens auf Symi unweit des Hotels war immer schon im Oktober viel Platz.

Eine Reiserücktrittversicherung zahlt nur, wenn der oder die Versicherte zuhause unerwartet krank wird oder durch Ereignisse wie den Tod naher Verwandter, Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit betroffen ist. Sie zahlt nicht bei Krisen im Reiseland oder dem neuerlichen "Lockdown". Befällt den Reisenden bloße Angst, zahlt sie auch nicht. Manche Anbieter versichern die Pandemiefolgen nicht. Lesen Sie Ihre Versicherungsbedingungen genau.

Meine Herbstreisen werde ich ohne Bedenken für mein Leben durchführen: Alle 2-3 Minuten ist die Luft im Flieger erneuert, die Innenkabine ist gereinigt und desinfiziert  mit allen Oberflächen. Am Zielort wird den Sitzreihen nach ausgestiegen zur Vermeidung von Gedränge. Meine Bedenken vor einer Infektion im Flieger gehen mittlerweile gegen Null, da ich keine Nachrichten lese über solche Überraschungen. Ich kontrolliere in griechischen  Zeitungen täglich Hinweise auf die Fundorte der Infizierten. 

Ich aktualisiere regelmäßig und informiere Sie hier über Bedingungen, die auch mein Leben betreffen. Ich hoffe weiterhin auf kontrolliert handelnde Reisende, damit wir im Herbst in Griechenland sind.