Naxos - Amorgos (9 - 10 Wanderungen) Demeter

Naxos ist ein ansehnliches Stück Griechenland. Von Dionysos im Rausch reich beschenkt leuchtet überall sattes Grün, blinken silbrige Olivenhaine, funkeln reife Orangen und Zitronen. Zweites Standbein des Wohlstandes war und ist Marmor: das von Tyrannenwahn kündende gigantische Tor des unvollendet gebliebenen Apollontempels, Kouroi und der fragmentarische Demetertempel, dennoch ein gelungenes Beispiel erfolgreicher Archeologie. Mit dem Zas, dem höchsten Berg der Kykladen, reklamieren die Naxier die Zufluchtstätte des Zeus für sich.

Beim Betreten der "Skopelitis", ein Teil der Kykladen selbst, überschreiten wir spürbar die Grenze zu den kleinen Kykladen: alle kennen sich, viele stammen aus Amorgos. Jedes Anlegen ist ein Spektakel trotz der Eile des Ausladens. Wir wohnen wegen der Badeeifrigen am Meer in beiden Hafenorten.

Reisetermin:

09. Mai - 23. Mai 2020

 


Reiseablauf:

1-2. Tag:

Naxos Amorgos 2010 41Ankunft in Athen; der Bus X 96 fährt bis auf 300 m  zum Hotel, das mit meiner Beschreibung leicht zu finden ist.  Schifffahrt nach Naxos, 5 Stunden kleine Kreuzfahrt

Übernachtung in Piräus

 

2 - 6. Tag

Naxos ist fast ein eigener Kontinent und bietet eine Vielfalt der Landschaften: alpine Bergmassive, fruchtbare Ebenen, lange Sandstrände für den Sommer. Die Tragea, Amorgosdas Inselherz, ist ein Gewirr von alten Wegen und Pfaden, von zahllosen Kirchen gesäumt und einige Male unser Ziel. Wir passieren die Kouroi, einige Wohnburgen der Venezianer, durchstreifen Chalki, Filoti und das Freilichtmuseum  des marmornen Apiranthos, einst Zentrum der Bergwerksregion. Das reichhaltige Museum stellt Kykladenidole zur Schau. Für den inmitten von Wiesen stehenden Demetertempel nehmen wir uns Zeit. Auf den Zas gehen wir, sobald es nicht zu ungemütlich ist.

Zwei Minuten vom Sandstrand wohnen wir.

Übernachtung in Naxos

 

7. - 13. Tag:

naxos amorgos 4Schifffahrt nach Aegiali, Amorgos, einer entschleunigten Insel wie in einer anderen Welt. In der Entwicklung zurück bietet sie intakte Pfade, archaische Landschaft, tolle Blicke auf „The Deep Blue“, das berühmte Kloster, die 3 Akropolen, eine schöne Chora, in sich ruhende Menschen mit ansteckender Nachahmung.

Für das Schlendern durch die idyllische Chora haben Sie genug Zeit. Vor der Inseldurchquerung besuchen wir zum Kaffee und einen Likör die Mönche.

Übernachtungen in Aigiali und Katapola 

 

13.-15. Tag:

Amorgos 2Rückfahrt nach Piräus

Letzte Übernachtung in Piräus
.

 Reisepreis:

1200 Euro / Person; EZ + 130 €

 Anmeldung: