profile

Herzlich willkommen am 10. Juli 2020,

Griechenland meldet heute 50 neue Infektionen: 42 im Norden des Landes, 8 in Attika. Als Ursachen werden Leichtsinn im Umgang mit den Sicherheitsvorschriften genannt, wahrscheinlich im Verlauf der gestrigen Demo gegen die Einschränkung des Demonstationsrechtes. auf den Anstieg der Infektionen aus Serbien reagierte GR sofort und verbietet Einreisen.

Ich empfehle den Film über das Verhältnis der Griechen mit den Deutschen auf Arte-mediathek.

https://www.arte.tv/de/videos/073883-000-A/liebe-mit-hindernissen/

Neue Einreiseprozedur:

Oberstes Ziel ist verständlicherweise die Gesundheit der Touristen und der Insulaner gleicherweise. Mit Melde- und Genehmigungsverfahren im Internet will die griechische Regierung überwachen, wer seit 1.Juli ins Land kommt. 

Die Einreise ist nur noch möglich, wenn man sich 48 Stunden zuvor auf einer Internetseite der griechischen Zivilschutzbehörde, https://travel.gov.gr/ angemeldet und eine Bestätigung erhalten hat. Der Antragsteller bekommt dann per E-Mail oder auf sein Handy einen Barcode zugesandt, den er bei der Einreise vorweisen muss und der jeden während des Aufenthaltes begleitet.  Aus dem Barcode geht hervor, ob sich der Besucher bei Ankunft am Ziel einem Test auf das Coronavirus unterziehen muss. Berücksichtigt werden sicher Alter und Herkunft aus einem auffälligen Landkreis. Jene, die es trifft, müssen bis zur Auswertung des Tests im Hotel auf das Ergebnis warten. 

Die kleinen Inseln der Ägäis empfangen die Reisenden virusfrei. Dass die Insulaner den Zustand beibehalten wollen, ist einsichtig. Meine Kontrollanrufe auf Ikaria, Leros, Anafi, Amorgos, Ios, Symi und Nisyros bestätigten das Fehlen des Virus.

Wenn wir als kleine Gruppe unterwegs sind, 14 Tage vorher keine Corona-Anzeichen bemerkt haben, bin ich ohne Sorge. Den wenigen Wanderern unterwegs in der leeren Landschaft können wir leicht ausweichen, in all den Jahren traf ich keine an. In den abendlichen Tavernen werden wir genug Platz haben und im Freien sitzen. Die Insulaner auf den kleinen Inseln sind bisher virusfrei und wegen der Touristen in Sorge. Wir wohnen immer in kleinen Hotels oder Pensionen.

Eine Reiserücktrittversicherung zahlt nur, wenn der oder die Versicherte zuhause unerwartet krank wird oder durch Ereignisse wie den Tod naher Verwandter, Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit betroffen ist. Sie zahlt nicht bei Krisen im Reiseland oder dem neuerlichen "Lockdown". Befällt den Reisenden bloße Angst, zahlt sie auch nicht. Manche Anbieter versichern die Pandemiefolgen nicht.

Lesen Sie die Versicherungsbedingungen genau.

Ich aktualisiere nun regelmäßig und informiere Sie hier über Bedingungen, die auch meine Reisen und mein Leben betreffen. Ich hoffe weiterhin auf kontrolliert handelnde Reisende, damit wir im Herbst in Griechenland sind. 

 "Land und Leute kennenlernen" "abseits des Massentourismus" sind gängige Slogans der Reisebranche. Kos und Rhodos nutze ich nur wegen der Anreise. Den nächsten Tag als Flucht zu nennen, ist nicht falsch. Die kleinen Inseln bieten noch viel ursprüngliches Griechenland. Seit 20 Jahren haben meine Griechen ihre Pensionen und Hotels aufgerüstet. Auf meinen Seiten finden Sie nur wenig unüberprüfbare Versprechungen. Die Beschreibungen der Reisen sind bewußt dürftig, weniger aus Sorge vorm Kopieren, mehr aus Vorsicht, die geweckten Hoffnungen in Griechenland nicht erfüllen zu können. 

Wanderungen auf eher verborgenen Esels-, Mönchs- und Ziegenpfaden durch schöne Landschaften mit tollen Ausblicken und freundliche Griechen. Sie wohnen an ruhigen, außer-ordentlichen Plätzen in Familienpensionen oder Hotels mit Meerblick und allem nötigen Komfort. Sie haben viel Zeit für Muße während der Wanderungen durch mohnbetupfte Olivenhaine und kräuterduftende Landschaft. Abends sitzen Sie zufrieden mit sich, essen wie Zeus in den probegegessenen urigen Tavernen, was Sie begehren aus dem Angebot und gänzlich anders, vielfältiger und schmackhafter als beim angepassten Griechen hierzulande.                                                                                      

Das vorliegende Programm ist das Mindestprogramm. Alle Treffen mit Griechen ergeben sich oder eben nicht. Nur die Einladung des Pfarrers auf Sifnos in sein Arbeitshaus erfolgt in Absprache, abhängig von seinem Dienstplan. Seine einfachen Gerichte schmecken besser als irgendwo, mit unwiderstehlichem Charme schenkt er Wein nach.

Ich freue mich darauf, auch Sie im Kreis der Griechenlandwanderer begrüßen zu können. Es sind kunterbunte Häufchen, Alleinreisende und Paare, die sich in den kleinen Gruppen schnell zusammenfinden und unkompliziert unterwegs sein wollen.

Ihr

Gerhard Körmer

 In memoria Stelios Karvelis, ein Original